TRESTERnetz.berlin-brandenburg

     
Was ist Trester

Aus der Sicht der modernen Lebensmittelwissenschaft stellen Trester einen Biorohstoff mit vielseitigem Anwendungspotential dar. In diesem Sinne kooperieren im TRESTERnetz obst- und gemüseverarbeitende Unternehmen mit Forschungseinrichtungen und potentiellen Anwendern, um Trester zu innovativen und nachgefragten Produkten im food- und non-food-Bereich weiterzuverarbeiten. Dazu analysiert das TRESTERnetz das technologische, wissenschaftliche und das Marktpotential der Region, es entwickelt auf die kooperierenden Unternehmen und Einrichtungen zugeschnittene Lösungen zur Weiterverarbeitung von Obst- und Gemüsetrestern, initiiert entsprechende FuE-Projekte und konzipiert auf diese Lösungen zugeschnittene Marketingstrategien.

Die Entwicklungsschwerpunkte liegen dabei auf nachhaltigen und komplexen Lösungen, welche
• 
auf die Nutzung der Trester in ihrer Gesamtheit reflektieren (Anfall keiner verbleibenden, unter Umständen schwer zu entsorgenden, Abprodukte),
• 
über umweltschonende Verarbeitungstechnologien realisierbar sind (minimaler Anfall von Wasch- und Extraktionslösungen und keine Verwendung problematischer Hilfsstoffe wie schwer abbaubare Lösungsmittel),
• 
die Herstellung langfristig nachgefragter Produkte favorisieren und
• 
in kleinen und mittelständischen Unternehmen praktikabel sind.

 
 
Elektronenmikroskopische Aufnahmen von enzymatisch verflüssigten Apfelzellen (Apfeltrester) für Anwendungen als Ballaststoffpräparat

 
 
Elektronenmikroskopische Aufnahmen von gereinigten und getrockneten Apfelzellen für Anwendungen als Quell- und Dickungsmittel sowie als natürliches Verkapselungsmaterial

 
 
Elektronenmikroskopische Aufnahmen von gereinigtem Apfelgewebe für Anwendungen als Quell- und Dickungsmittel sowie als natürliches Verkapselungsmaterial

 
Das "TRESTERnetz.berlin-brandenburg" war
ein Projekt im Förderprogramm "Netzwerkmanagement Ost" [NEMO] und
wurde aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit gefördert.